Foto: Lysann Heider-Martin

Zeichentechniken und Rahmungen

Für die Zeichnungen benutze ich sehr oft verschiedene vorgefertigte Bilderrahmen in bewährter Künstler- und Baumarktqualität. Dazu kommt ein handgeschnittenes Passepartout in einem natürlichen Weißton bzw. in einem Braunton für die nostalgisch wirkenden Bilder.

Links Sepiakreide, rechts Pastellkreide / Foto: Lysann Heider-Martin

Ölgemälde

Ölgemälde werden auf einem, mit einem Baumwollgemisch bespanntem Keilrahmen gemalt. Mittels Pinsel u.ä. werden hochwertige Ölfarben, die mit Malmittel versetzt werden, aufgetragen. Zu guter Letzt wird das fertige, getrocknete Bild, mit Firnis lackiert. Mit Ölfarben lässt sich beinahe jedes Motiv in seinen natürlichen Farben darstellen.

Ihre individuelle Wunschrahmung, vor allem für Ölgemälde, kann ich außerdem auch komplett vom Rahmenbauer fertigen lassen. Ich berate Sie dazu gern!

Kreide- Kohle- und Pastellzeichnungen

Die meisten Zeichnungen entstehen auf einem leicht strukturierten Pastellpapier, aus 100% Hadern, in einem zarten Naturweiß.

Gezeichnet wird mit Sepiakreide (braun), Zeichenkohle (schwarz) oder Pastellkreide (bunt). Nach Fertigstellung wird das gezeichnete Motiv mit Spray fixiert.

Sepiakreide verleiht der Zeichnung einen warmen, klassischen Charakter. Personen, Tiere oder auch Gebäude lassen sich damit gut darstellen.

Zeichenkohle dagegen ist kräftiger in der Wirkung als Sepiakreide. Dunkle oder schwarze Motive zeichne ich damit gern.

Pastellkreide gibt die Farben der Zeichenvorlage sehr gut wieder. Sie wirkt aber trotzdem zart und nicht zu bunt. Farblich kommt damit jedes Motiv gut zur Geltung.

Ölgemälde / Foto: Lysann Heider-Martin